Biografie

Der im französischen Wallis geborene und aufgewachsene Singer-Songwriter Cédric Lagger hat «in the wild» seinen musikalischen Weg gefunden. Als LOWER PINK nehmen er und seine Musiker das Publikum mit auf einen emotionalen Road Trip.

Am Anfang von LOWER PINK steht eine Reise. Nach den Erfolgen mit seiner Indie-Rockband HEY FRANCIS! (u.a. SRF3 Best Talent November 2010, schweizweit Radio Airplay und Konzerte) nimmt sich Cédric Lagger eine Auszeit und gondelt alleine durch die USA. Auf den endlosen Strassen durchs Niemandsland entwickelt er sich musikalisch weiter und findet näher zu seinem persönlichen Stil.

Die authentischen Indie-Folk-Songs, getragen von Laggers sonorem und zerbrechlichem Bariton, oft mit melancholischen Mariachi-Trompeten begleitet, erinnern denn auch an Road Movies, deren Weg wichtiger ist als das Ziel. Die Sehnsucht nach Weite, nach Einfachheit und Entschleunigung zieht sich durch das Debut-Album des Wahl-Luzerners wie eine Klapperschlangenspur durch den Wüstensand. Der Vergleich mit der US-Band «The National» schmeichelt Bandkopf Lagger denn auch, sie gehören neben Bon Iver, The XX, James Vincent McMorrow oder James Blake zu seinen Lieblingskünstlern.

Die acht sphärischen Eigenkompositionen entstanden mittels Filesharing. Lagger nahm im eigenen kleinen Studio zuhause Gitarre und Gesang auf. Danach schickte er die Files an die Musiker des Projekts (u.a. Mitglieder von Tomazobi, Monotales, Doomenfels, Müslüm etc.), die in ihren Heimstudios ihre jeweiligen Instrumente einspielten. Trotz der räumlichen Distanz während den Aufnahmen ist es den Musikern gelungen, eine harmonische und stimmungsvolle Platte zu kreieren, die berührt. Denn LOWER PINK ist mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Gemixt hat «Vision» Tobi Gmür (Mothers Pride) und gemastert Oli Bösch (Züri West).

Live entfaltet sich der intensive Indie-Folk in verschiedenen Formationen, als Duo genauso wie als ganze Band. Mit dabei: Mark Oberholzer an Trompete & Keys (Tomazobi, Kummerbuben, Müslüm), Kuno Studer an der Gitarre (Monotales), Tobi Gmür am Bass (Mothers Pride), Marc Moscatelli am Piano und Cédric Lagger (Hej Francis) an Gitarre & Gesang. Solo-Gigs bestreitet Lagger mit akustischer & elektrischer Gitarre, Laptop, Loops und Effekten.